Obsttaufe am 6. Oktober in der Arche Noah Schiltern

 Jaidhofer Apfelsorten erhielten einen Namen

Am 6. Oktober fand bei den ObstFestTagen der Arche Noah in Schiltern die seit Jahrzehnten erste Obsttaufe statt. Einen Namen erhielten vier von der Arche Noah entdeckte alte Apfelsorten aus dem Eisengraberamt.



Die zentrale Person bei der Erhaltung der Obstvielfalt in der Gemeinde Jaidhof ist Franz Blauensteiner, der seit Jahren alte Sorten sammelt. Ihm zu Dankwurde eine Sorte „Blauensteiners Spitzapfel“ getauft. Von diesem Apfel existiert nur ein einziger Baum der voriges Jahr Tausend Kilo Früchte trug. Ein regelmäßiger, hohe Ertrag und große Früchte machen ihn besonders für das Saftpressen interessant. Mehrere Exemplare vom „Bananenapfel Gföhlerwald“ gedeihen in der Gemeinde Jaidhof. Für diesen Apfel hat der Sortenexperte Roland Gaber aus Krems die Patenschaft übernommen hat. Wie der Name vermuten lässt, schmecken die süßen Äpfel intensiv nach Bananen.

Drei Bäume wurden von einem blassgrünen und unbekannten Apfel gefunden. Diese Sorte wurde der Mitbegründerin der Arche Noah Nancy Arrowsmith, die früher in Jaidhof wohnte, gewidmet und „Nancy“ getauft. Ihrer Pionierarbeit ist es zu verdanken, dass viele alte Obst- und Gemüsesorten nicht vergessen wurden und heute noch in den Gärten der Arche Noah MitgliederInnen wachsen. Zuletzt erhielt noch ein sehr wohlschmeckender Frühherbstapfel den Namen „Köstlicher Langstiel“. Der Name, ausgesucht von den Kindern des Kindergartens Jaidhofs, verspricht nicht zu viel. Einer alten Tradition folgend erhielten die Paten bei der Taufe gemalte „Porträts“ ihrer Äpfel, die von der Botanischen Malerin Sylvia Steinhauer angefertigt wurden.

Die Sortentaufe fand im Rahmen des von EU, Bund und Land NÖ geförderten Leader-Projekts „Förderung und Erhaltung der Obstkultur in den Gemeinden Jaidhof und Prigglitz“ statt. Prigglitz liegt in der Buckligen Welt und hat, so wie die Gemeinde Jaidhof, noch einen großen Bestand an Obstbäumen mit einer Vielzahl an seltenen oder unbekannten Sorten. In beiden Gemeinden werden noch bis Herbst 2014 die Obstsorten erfasst und seltene, gefährdete Sorten durch Jungbäume abgesichert. Anfang Februar wird zudem ein zweitägiger Obstbaumschnittkurs in Jaidhof stattfinden mit Schwerpunkt auf großkronige Streuobstbäume. Infos bei Johannes Maurer, johannes.maurer@arche-noah.at, 0676/7607845. 

 

 

Bild: © Arche Noah: Die Paten der neu getauften Sorten von links nach rechts: Roland Gaber, Sylvia Steinhauer, Gebhard Kofler-Hofer und Bernd Kajtna beide Arche Noah, Franz Blauensteiner, Franz Aschauer

 

Zurück

Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden bleiben?
Dann abonnieren Sie jetzt den Jaidhof-Newsletter!